Pestalozzi-Oberschule

Neusalza-Spremberg

Hinweis
  • Fehlende Zugriffsrechte - Datei 'http:/regionales.t-online.de/b/56/69/14/54/id_56691454/tid_da/index.jpg'

Sachsen vergibt Schulpreis

24.05.2012, 19:33 Uhr | dapd













Der erstmals vergebene sächsische Schulpreis geht an drei Schulen in den Landkreisen Mittelsachsen, Görlitz und der Stadt Leipzig. Kultusministerin Brunhild Kurth (parteilos) übergab am Donnerstag in Dresden die mit je 3.000 Euro dotierten Preise an Vertreter der Mittelschule Niederwiesa, der Mittelschule Neusalza-Spremberg und der Ringelnatz-Schule Leipzig für hervorragende Projektarbeit.

Die Mittelschule Niederwiesa wurde für ihr Projekt "Lehrer-Schüler-Eltern-Partner-Konferenz" ausgezeichnet. Die Schule veranstaltet jährlich eine Konferenz zur Gestaltung des Schulalltags. Dabei können sich Schüler, Lehrer und Eltern gleichermaßen beteiligen. Diese demokratische Mitgestaltung sei vorbildlich, urteilte die Jury, die aus Vertretern des Landeselternrats, des Sächsischen Bildungsinstituts, der Bildungsagentur und des Kultusministeriums bestand.

 

An der Leipziger Ringelnatz-Grundschule beteiligten sich alle Schüler der ersten und zweiten Klasse beim Projekt "Tanz und Musik". Ab der dritten Klasse können sie Streichinstrumente erlernen. Das gemeinsame Musizieren diene unter anderem dem Sozialverhalten und schule die Konzentrationsfähigkeit, hieß es zur Preisbegründung.

 

Die Mittelschule Neusalza-Spremberg wurde für eine jährlich aufgeführte Weihnachtsshow ausgezeichnet, die nach Auffassung der Jury ein neues Wir-Gefühl hervorgerufen hat. Hintergrund war, dass im Jahr 2003 aus zwei benachbarten geschlossenen Schulen Schüler in die Mittelschule wechselten.

 

Neben den Hauptpreisen bekamen drei weitere Schulen Anerkennungspreise, darunter auch das Gymnasium Einsiedel in Chemnitz. Das Gymnasium wurde für eine Schulpatenschaft in Nepal und das Projekt "Hoffnungsschimmer kleiner Helden" zur Unterstützung an Krebs erkrankter Kinder ausgezeichnet.

 

Geehrt wurde auch das Berufliche Schulzentrum Wurzen im Kreis Leipzig für seine Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus im "Schülerbegegnungsprojekt Auschwitz" und das Berufliche Schulzentrum für Gastgewerbe Dresden für das Projekt "Kinderfreundlichstes Restaurant gesucht".

 

"Mit dem Preis wollen wir die Schulen für ihr Engagement ehren, zum Weitermachen animieren und andere Schulen zum Nachahmen anregen", sagte Kurth im Landesgymnasium für Musik. Kriterien für die 23-köpfige Jury seien gewesen, dass die Projekte den Schulalltag über längere Zeit bereichern, starke und schwache Schüler gleichermaßen einbinden, Eltern und externe Partner integrieren und individuelle Neigungen berücksichtigen.

 

Insgesamt hatten sich 93 Schulen aller Schularten beworben.


Quelle

http://nachrichten.t-online.de/sachsen-vergibt-schulpreis/id_56691448/index?news


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok